Nachrichtenübersicht

Aktuell

Hier finden Sie die chronologische Übersicht unserer aktuellen Mitteilungen.

Jahresempfang der Freimaurer

Zum Jahresempfang hatte der „Freimaurerische Wohltätigkeitsverein Carl und Charlotte zur Treue“ unter 2-G-Regel eingeladen. Weil bei den Freimaurern an der Domstraße gerade die Handwerker zugange sind, nahm man das Angebot der Wildbachschule an und nutzte deren Räume. Gleich zu Beginn spielten die „Irren Typen“. Nach anderthalb Jahren Spielpause vor Publikum springt die Stimmung mit den ersten Takten aufs Publikum über. Im Juli wählten die Freimaurer Alexander Knöß zum „Meister vom Stuhl“, zum Vorsitzenden der Offenbacher „Johannis-Freimaurerloge Carl und Charlotte zur Treue“. Knöß zündet zur Begrüßung drei Kerzen an, die für die Freimaurer-Säulen „Weisheit, Stärke und Schönheit“ stehen. Die Sentenz, die er für die zweite Säule formuliert, klingt angesichts der Klimadebatte brandaktuell, „wenn der Mensch nicht die Stärke findet, sich Grenzen zu setzen, werden ihm die Grenzen gesetzt“. Richard Gunkel (Bild), der Vorsitzende des Freimaurerischen Wohltätigkeitsvereins, referiert über das Prinzip der Wohltätigkeit, die dazu beitrage, „die Gesellschaft zu harmonisieren“. Gunkel blickt in die Historie seines Vereins, „in den 1920er Jahren kauften wir Grundstücke, damit Arbeiter ihre eigenen Häuser bauen konnten“. Davon zeuge noch die Eigenheimstraße, weiß der sozialdemokratische Stadtverordnetenvorsteher Stephan Färber. „Die Offenbacher Freimaurer begannen 1813 als erstes mit Sozialarbeit.“ Frank Hofmann, einer der beiden Geschäftsführer des Awo-Kreisverbands Offenbach, erzählt von der Wildbachschule, vom inklusiven Konzept, zu dem es gehöre, „dass die Kinder ab der ersten Klasse Gebärdensprache lernen“. Die durchdachte Architektur des Schulgebäudes vermute der ahnungslose Betrachter eher in Skandinavien als hierzulande. Vor zwei Jahren förderten die Freimaurer Bibliothek und Musikraum. Dieses Jahr steht das „Grüne Klassenzimmer“ der Schule in der Gunst. Außerdem bedenkt der Verein die Arbeit des Kulturamts, der Hausaufgabenbetreuung Schüler-Power des Freundschaftsvereins Türkei, die Ökumenische Initiative Essen und Wärme und die Bürgerstiftung. Dort sitzt Elisabeth Fritz im Vorstand. Die frühere Präsidentin des Offenbacher Amtsgerichts spricht auf Einladung der Freimaurer über Mediation.  Von Stefan Mangold

Autohaus BEST unterstützt die Kita Fuchsbau

Auf dem Bild von links nach rechts: René Diller (Vertriebsleitung Autohaus Best), Ramona David (Assistenz der Geschäftsführung Autohaus), Frank Hofmann (Geschäftsführer Werkstätten Hainbachtal), Christine Endlich (stellvertretende Kitaleiterin Fuchsbau) mit Raghav und Sven Giuffrida (Geschäftsführer Autohaus Best). „Mitten im Wald und auch mitten im Leben kümmert sich die Offenbacher "Kita Fuchsbau“ in direkter Nachbarschaft zu den Werkstätten Hainbachtal um die inklusive Begleitung von unseren Jüngsten. Das Autohaus Best am Standort in Offenbach unterstützt durch seine Spende in Höhe von 1.000 EUR die altersspezifischen Bildungsangebote für die Kinder. Dankbar nahmen Frank Hofmann und Christine Endlich sowie der kleine Raghav den symbolischen Spendenscheck von Sven Giuffrida entgegen und freuten sich über den Besuch seiner MitarbeiterInnen.“

Neuer AWO-Vorstand in Offenbach gewählt

Auf der Jahresmitgliederversammlung des AWO Kreisverbandes Offenbach-Stadt e.V. wurde nach vier Jahren turnusgemäß wieder ein neuer Vorstand gewählt. Neben den Mitgliedern des bisherigen Vorstands, Kurt Herrmann (Vorsitzende), Kurt Henninger (1. Stellvertreter), Brigitte Koenen (2. Stellvertreterin), stellte sich noch Hans-Jürgen Best für die Funktion des 3. Stellvertreters zur Wahl. Alle Kandidaten wurden einstimmig in ihren Funktionen gewählt. Als BeisitzerInnen wurden wiedergewählt: Antje Glindemann, Dr. Christian Grünewald, Abdelkader Rafoud, Heinz Schüle, Maurice Skowronek. Neue gewählt sind Marianne Herrmann und Rainer Matthias Türmer. Gabriele Schreiber, Holger Hinkel und Jürgen Lassig hatten nicht mehr kandidiert und wurden in allen Ehren verabschiedet. Jürgen Lassig hatte rekordverdächtigen 27 Jahren dem Vorstand angehört und wird sich weiterhin als AWO-Mitglied engagieren. Grete Steiner wurde zur RevisorIn gewählt - zusammen mit den wiedergewählten Revisoren Harald Habermann und Dr. Enno Knobel. Als Bezirksdelegierte wurden gewählt: Kurt Henninger, Brigitte Koenen und Thomas Ruff. Gewählte Ersatzdelegierte sind Hans-Jürgen Best, Antje Glindemann und Frank Hofmann. Geehrt wurden 10 JubilarInnen für ihre 25-, 40- und 50-jährige Mitgliedschaft bei der AWO Offenbach. Auch die anwesenden JubilarInnen aus 2020 bekamen im Nachhinein noch einen Blumenstrauß überreicht, da pandemiebedingt im letzten Jahr keine Versammlung abgehalten werden konnte und die Auszeichnungen nur postalisch zugestellt wurden. So umfassten auch die Berichte der Revisoren und des Vorstands gleich zwei Jahre. Alle Berichte waren ohne Beanstandung. Zudem wurden noch zwei formelle Satzungsänderungen auf den Weg gebracht.
Insgesamt hatte die AWO Offenbach durch Corona einige Einschränkungen hinzunehmen ebenso wie deren 100-prozentige Tochter, die Werkstätten Hainbachtal. Zusammen hat die Organschaft über 1100 Beschäftigte mit und ohne Behinderungen. Die Stadtranderholung musste zwei Jahre in Folge ausfallen, die Kurse des Bildungswerkes konnten zum größten Teil nicht stattfinden und der Else-Herrmann-Saal war geschlossen. Jedoch trugen Spendenbereitschaft und auch die großartigen Hilfsangebote dazu bei, dass die Mitarbeiter hoch motiviert blieben und auch ungewöhnliche Aufgaben übernahmen, wenn es die Situation erforderte. Dafür bedankte sich Geschäftsführer Frank Hofmann ausdrücklich.

Die guten Geister von den Werkstätten Hainbachtal

Die guten Geister von den Werkstätten Hainbachtal Offenbach wurden von Mitarbeiter Göverim Osman Gali an Thilo von den Dachzeltnomaden im Ahrtal übergeben. Susanna Bielor hat mit dem Team des Berufsbildungsbereiches ein tolles Projekt durchgeführt – die guten Geister für das Ahrtal. Im Rahmen der beruflichen Bildung wird immer wieder über aktuelle Themen gesprochen, so auch die Flutkatastrophe. Nachdem sich die Menschen mit Beeinträchtigungen überlegt hatten wie sie selbst helfen könnten, schritten sie zur Tat. Die Geister wurden tagelang mit Liebe ausgeschnitten, bemalt und mit mutmachenden Sprüchen beschriftet. Sie sollen den Helfern und den Flutopfern Kraft und Mut geben. Damit sie den guten Geist im Herzen tragen - und ihn teilen.  Für ein Miteinander - egal wo, egal in welchen Zeiten. Mit einem großen Applaus wurden die guten Geister von den Dachzeltnomaden im Ahrtal entgegen genommen.

Cookienutzung
Diese Website verwendet technisch relevante Cookies sowie Cookies von Drittanbietern, um Ihre Einstellungen zu speichern, unseren Datenverkehr zu analysieren und Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Wenn Sie Cookies aktivieren oder deaktivieren möchten, aktivieren oder deaktivieren sie die jeweilige Checkbox unter Details. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Einstellungen anpassen