Inklusion durch Arbeit

Arbeiten in der WfbM bedeutet viel mehr, als täglich am Schreibtisch zu sitzen, an der Werkbank zu stehen oder einer anderen Beschäftigung nachzugehen. Zu den Aufgaben einer WfbM gehört es nämlich, Menschen mit einer Behinderung umfassend zu fördern. Hierbei stehen die persönlichen Möglichkeiten und Wünsche der Werkstattbeschäftigten im Vordergrund. Die Werkstatt ist also Dienstleisterin und Arbeitgeberin in einem. Ihr Ziel ist, die individuelle Leistungsfähigkeit von Menschen, die aufgrund einer geistigen, psychischen oder schweren körperlichen Behinderung im allgemeinen Arbeitsmarkt nicht unterkommen, zu entwickeln, wiederzugewinnen oder zu steigern. Das ist unser Beitrag zur Inklusion.

Mehr erfahren? Erklärung der Bundesarbeitsgemeinschaft WfbM „Was sind Werkstätten?“. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: weiterlesen